Neues und Interessantes von der A+G connect

Guten Tag,

freuen Sie sich auch schon auf den Frühling oder joggen Sie noch den guten Vorsätzen hinterher?

Machen Sie’s wie ich: …verstaue stets schlechtes Gewissen und gute Vorsätze spätestens mit dem Osterschmuck!

Denn auch bei kleinen Fettpölsterchen bietet die IT einen guten Lösungsansatz:
://das_sind_keine_speckröllchen/das_ist_externer_speicherplatz/für_noch_mehr_Bauchgefühl/

Da wir dieses Problem somit geklärt hätten, haben Sie jetzt auch Zeit für unseren alljährlichen Thementag:

Dienstag,12.06.2018  …ab 9:30 Uhr möchte ich Sie gerne im Mercure Hotel Saarbrücken City in der Hafenstrasse 8 zum Thema SD–WAN: Software-Defined WAN 

…wir wissen, wie’s geht!

begrüßen. Davon handelt auch unser Leitartikel für Q2.

Unter der Rubrik „Für Sie gelesen“  haben meine Kollegen wieder einiges an Lesestoff zusammengetragen.
Folgen Sie einfach meinen Links!

Und am Ende gibt es wieder etwas zum Schmunzeln: auch das ist IT…
Wir sehen uns bei unserem Workshop – Schnittchen gibt’s selbstverständlich auch!!!

Viel Spaß beim Lesen

SD-WAN – die Netzwerk-Zukunft hat begonnen

Mit SD-WAN, einer Weiterentwicklung des klassischen WAN, ist der geforderte vertrauenswürdige Zugriff auf Cloud-Dienste gewährleistet.

Unsere IT-Umgebungen sind heute zunehmend cloudorientiert. Anwender müssen und wollen von jedem Standort aus ohne Umwegeauf vertrauenswürdige Cloud-Dienste zugreifen können; ohne dass durch den Umweg über MPLS-Backhaul zur Zentrale und dann zum Rechenzentrum zusätzliche Latenzzeiten eingebracht werden.

Es gilt also, die Unternehmensnetze an diese neuen Anforderungen anzupassen. Ein sehr guter Weg hierfür ist die Implementierung softwaredefinierter Infrastrukturen – ganz konkret: die Nutzung von Software Defined Wide Area Networks (SD-WAN)-Lösungen.

Dass SD-WAN heute als Netzwerktechnik der Zukunftangesehen wird, zeigt uns auch das große Engagement renommierter Hersteller, die hohe Investitionen tätigen, um für die erwarteten Transformationen am Markt gewappnet zu sein.

Auch Analysten sagen im Bereich der SD-WAN-Installationen in den kommenden Jahren ein starkes Wachstum voraus. Gartner beispielsweise prognostiziert, dass etwa 30 % der Unternehmen bis 2019 SD-WAN-Technik nutzen werden. Bedenkt man, dass SD-WAN-Technik heute noch nicht einmal bei 1 % der Unternehmen eingesetzt wird, kann man schon fast einen SD-WAN-Boom erwarten. Bis 2020 soll der Markt für SD-WAN auf 6 Mrd. US-Dollar zulegen. Für Anwender ist jetzt also der perfekte Zeitpunkt, sich mit dem Thema SD-WAN zu beschäftigen.

Wir wissen, Enterprise WANs haben sich durch zusätzliche Anforderungen in den vergangenen Jahren dramatisch gewandelt. Was einmal damit begann, Geschäftsstellen möglichst zuverlässig mit einem zentralen Unternehmensrechenzentrum zu verbinden, muss heute wesentlich höhere Anforderungenerfüllen. Heute wollen und müssen Anwender direkt auf vertrauenswürdige Cloud-Dienste zugreifen können. Ist dieser Cloud-Zugriff jetzt so organisiert, dass z. B. Zweigstellen ihre Daten erst mal in eine Zentrale senden, um von dort aus das Internet zu nutzen, werden unter Umständen vergleichsweise teure Mietleitungen damit überlastet. Dieses sogenannte Backhauling kann darüber hinaus auch Latenzen steigernund so die Nutzererfahrung verschlechtern.

Einfache Sternarchitekturen waren gestern, heute haben sich die Topologien zu komplett vermaschten, MPLS-basierten WAN-Diensten weiterentwickelt. Hybride WANs, die Internetverbindungen mit MPLS-WANs kombinieren, sorgen für eine höhere Ausfallsicherheitund helfen, Kosten zu reduzieren.

Rückblickend kann man sagen, dass vor etwa 10 Jahren meistens ein WAN-Router in einer Zweigstelle völlig ausreichend war. Heute führt der stetige Zuwachs an Appliances (wie Firewalls, Systeme zur Intrusion Prevention, IP VPN Concentrator, WAN Path Controller oder WAN Optimization Controller) dazu, dass immer mehr Systeme vor Ort sind, dass die Architekturen immer komplexer werden und dass entsprechend Verwaltungsaufwand und Kosten für die Anbindung der Filiale an das Unternehmensnetz steigen.

Vorteile von SD-WAN
Allem voran – so zumindest die Meinung der Analysten – steht der Kostenvorteil. Demnach können Unternehmen ihre Kosten dank SD-WAN um ca. 40 %reduzieren. Die Gründe hierfür liegen zum einen in den geringeren Anschaffungs- und Supportkosten für Hardware, zum anderen reduzieren sich die Betriebskosten und beim Einsatz hybrider WANs fallen auch deutlicher weniger Zahlungen an Provider privater Verbindungen an. Außerdem führen vereinfachte Konfiguration, Orchestrierung und „Zero Touch Provisioning“ dazu, dass sich Netzwerke in Zweigstellen dann deutlich schneller als bisher provisionieren und an neue Erfordernisse anpassen lassen. Es muss vor Ort kein Fachpersonal vorgehalten werden, das System ist als wartungsfreundlichzu bezeichnen, was Fehlerquellen reduziertund gleichzeitig die Zuverlässigkeit der ITK-Infrastruktur erhöht.

Übrigens: Wir von der A+G connect arbeiten seit geraumer Zeit an diesem Thema und haben uns mit innovativen Kundenlösungen in diesem Bereich beschäftigt … und Erfahrungen gesammelt, indem wir ein SD-WAN-Konzept für 100 Standorte mitentwickeltund mit führenden Herstellern realisierthaben.

SD-WAN – viele reden darüber. Doch wir von der A+G sind bereits seit geraumer Zeit mitten in der Umsetzung und wissen dadurch, wie es wirklich geht!

(Autor: Rino Troia)

Ich hoffe, auch dieses Mal war wieder etwas Interessantes für Sie dabei!

Über ein kleines Feedback würde ich mich sehr freuen.

Lernen Sie uns und unsere Stärken in unserem Unternehmensfilm besser kennen.
In den Hauptrollen: das Leistungsspektrum, unsere Innovation  und der exzellente Kundenservice.
Film ab! www.youtube.com/watch?v=ZuWNm1BQV04

Herzlichst,

Ihre Vera Spies

P.S.: Hier können Sie den Flurfunk als PDF downloaden

April 2018|Flurfunk|