BYOD 2017-08-31T12:42:43+00:00

Bring Your Own Device (BYOD)

Bring Your Own Device (BYOD) bezeichnet die Möglichkeit, private mobile Endgeräte beispielsweise auch in Unternehmensnetzwerken zu nutzen. Gleichnamige Richtlinien organisieren die Art und Weise, wie das jeweilige Netzwerk mit den portablen Geräten der User genutzt werden darf. Der Vorteil von Bring Your Own Device (BYOD) ist eine größere Wahlfreiheit der User und eine bessere Berücksichtigung der persönlichen Bedürfnisse der Mitarbeiter. Der größte Nachteil von BYOD ist das hiermit verbundene Sicherheitsrisiko, welches z. B. aus der Nutzung von unternehmensinternen Daten auf externen Rechnern entsteht.

Bring Your Own Device (BYOD) ist somit eine Philosophie und außerdem eine Organisationsrichtlinie, die regeln soll, auf welche Weise Mitglieder ihre eigenen elektronischen Bürogeräte (Smartphones, Notebooks, Tablets) zu dienstlichen Zwecken nutzen dürfen. Insbesondere ist BYOD auf den Zugriff auf Netzwerkdienste und das Verarbeiten und Speichern organisationsinterner Daten ausgerichtet.

BYOD, ein Resultat der sogenannten Consumerization der IT, zählt nach wie vor zu den großen Trends der Informationsbranche. Allerdings haben viele Netzwerkbetreiber vor allem im Hinblick auf die immensen Sicherheitsfragen, die „Bring Your Own Device“ mit sich bringt, noch keine zufriedenstellenden Antworten gefunden. Aus diesem Grund lehnen 94 Prozent der in einer Studie befragten deutschen Unternehmen die Nutzung privater Geräte durch ihre Mitarbeiter schlichtweg ab.

Trotz dieser berechtigten Sicherheitsbedenken bietet der Einsatz privater mobiler Devices für Unternehmen auch eindeutige Vorteile. Mitarbeiter können so jederzeit von jedem Ort aus arbeiten und erreichbar sein. Diese Flexibilität wird gleichermaßen gewünscht wie vorausgesetzt und auch von vielen Mitarbeitern gefordert.

Deshalb sehen sich die IT-Verantwortlichen in den Unternehmen mit der oben genannten Sicherheitsthematik konfrontiert. Wie kann man Datensicherheit herstellen, wenn Mitarbeiter ihre privaten Tablets, Smartphones oder Notebooks auf der Arbeit dazu nutzen, um Dateien zu bearbeiten, Excel-Listen freizugeben oder Präsentationen zu erstellen? Diese Sicherheitsbedenken zählen bei deutschen Unternehmen zu den Hauptgründen, BYOD abzulehnen. Es gibt einige Möglichkeiten,  um Unternehmensnetze im Zusammenspiel mit BYOD effektiv abzusichern, allerdings ist diese Absicherung mit entsprechend hohen Kosten verbunden.

Leave Your Own Device (LYOD) anstatt BYOD

Eine Lösung des Problems könnte LYOD sein. Hinter LYOD verbirgt sich die Idee, dass Unternehmen ihren Mitarbeitern leistungsfähige mobile Endgeräte zur Verfügung stellen, die optimal in das entsprechende Firmennetz eingebunden sind. Leave Your Own Device (LYOD) könnte sich somit als neuer Trend etablieren, der sowohl den Sicherheitsvorgaben der Unternehmen, als auch den Anforderungen der Mitarbeiter hinsichtlich Innovation und Flexibilität gerecht wird.

BYOD Datennetze-Network A+G connect GmbH Saarbrüclen

Möchten Sie mehr über Netzwerke erfahren, kontaktieren Sie uns einfach oder werfen einen Blick auf unsere Projekte.