Sprach – Daten Konvergenz 2017-08-31T12:42:43+00:00

Sprach – Daten Konvergenz

Sprach- und Datenkommunikation sind heute aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Aus „historischen“ Gründen arbeiten Sprach- und Datendienste meistens noch getrennt voneinander. D. h., die Übertragungsnetze für Daten und Sprache sind meist unabhängig voneinander, jede Kommunikationsform verfügt über ihre eigenen Standards, Normen und Protokolle. Dabei könnten eigentlich Sprach- und Datenkommunikation über dieselben Protokolle ablaufen, mit deutlich niedrigeren Kosten und vielen zusätzlichen Möglichkeiten.

Tatsache ist, dass Datennetzinfrastrukturen sowohl von der Bandbreite als auch von den typischen Verzögerungszeiten her auch Sprache hervorragend übermitteln können. Deshalb stellt sich die Frage, warum immer noch Infrastrukturen mit jeweils eigenen Betriebs-, Betreuungs- und Investitionskosten betrieben werden. Würde man eine gemeinsame Infrastruktur nutzen, käme man zur Sprach/Daten-Konvergenz. Vorrangiges Ziel dabei ist es, Kosten zu senken. Aber die Sprach/Daten-Integration schafft durch erweiterte Dienste auch zusätzlichen Nutzen, um Arbeitsabläufe zu optimieren.

Wie sind jetzt die Anforderungen an eine Infrastruktur, die sowohl Daten als auch Sprache in der erforderlichen Qualität übertragen kann? Seit Jahren sind Digitalisierung der Sprache und Bandbreite Standard. Jedoch sind im Gegensatz zur Datenkommunikation bei der Sprache einige Randbedingungen zu berücksichtigen, die auf die geforderte Sprachqualität zurückzuführen sind. Daneben gilt es zu beachten, dass das menschliche Ohr sehr sensibel auf die zeitlichen Verzögerungen von Sprache reagiert (Delay-Effekt). Die geforderte Verzögerungsfreiheit ist in der heutigen Datenkommunikation mit ihren nicht permanenten, sondern konkurrierenden Verbindungen allerdings nicht ohne zusätzliche konzeptionelle und technische Maßnahmen zu erreichen. Hier liegt dann auch die größte Herausforderung im Bereich der Konvergenz von Sprache und Daten.

Die erforderlichen konzeptionellen und technischen Lösungen sind aber inzwischen vorhanden. Die oben beschriebenen Randbedingungen werden heute im üblichen IP-Umfeld unter den Stichworten Quality-of-Service (QoS), Class-of-Service (CoS) und priorisierter Datenverkehr weitgehend erfüllt. Hier wird das Gesamtthema Sprach/Daten-Konvergenz auch häufig mit dem Begriff Voice-over-IP (VoIP) gleichgesetzt, obwohl es vor allem im WAN-Bereich alternative Techniken wie Voice-over-FrameRelay (VoFR) oder Voice-over-ATM gibt.

Möchten Sie mehr über Sprach-Daten-Integration erfahren, kontaktieren Sie uns einfach oder werfen einen Blick auf unsere Projekte.